Wie werde ich ein Futures-Trader? (Teil 5)

Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie einen Futures-Broker auswählen

Die Wahl eines Futures-Brokers ist eine der wichtigsten Entscheidungen, die Sie für Futures-Geschäft treffen werden. Unabhängig davon, welche Strategie Sie verfolgen, sollten Sie den Broker aussuchen, der Ihre Trading-Bedürfnisse am besten bedienen kann. Ihr Broker sollte Ihr bester Partner sein. 

Das Wichtigste zunächst:
 
Achten Sie darauf, dass Ihr Broker über eine Börsenmaklerlizenz verfügt. Außerdem sollte er von der Bafin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) oder von einer entsprechenden Aufsicht eines anderen EU-Landes beaufsichtigt werden. 

Schauen Sie auch wie lange der Broker schon am Markt ist. Je länger, desto besser. Ist ein Futures-Broker zum Beispiel schon mehr als zehn Jahren operativ, ist dies in aller Regel ein gutes Zeichen. Damit hat er bewiesen, dass er sämtliche Finanzkrisen der letzten Jahre einigermaßen unbeschadet überstanden hat und gut gemanagt wird. 

Schauen Sie auch nach, ob der Broker Ihrer Wahl in Trader-Umfragen gut abgeschnitten hat. Die Brokerindustrie führt jährlich bei tausenden von Tradern Umfragen durch. Wie steht es mit der Kundenzufriedenheit? Bietet Ihr Broker eine innovative Trading-Plattform an, die mit regelmäßigen Updates ständig erweitert und optimiert wird? Bietet Ihr Broker regelmäßige Schulungen mit professionellen Tradern an? Wie sieht es mit dem Kundenservice aus? Was sagen andere Trader darüber? Ist Ihr Broker während den Handelszeiten jederzeit erreichbar? Wie sieht es mit der Produktauswahl aus? Bietet Ihr Broker Zugang zu sämtlichen Futures-Börsen auf der Welt an?

Provisionen und Gebühren

Sind die Gebühren transparent, kostengünstig und liegen sie womöglich weit unter dem Durchschnittspreis am Markt. Sie sollten Ihren Futures Broker daraufhin prüfen, ob er ein ausgezeichnetes Preis-Qualitäts-Leistungs-Verhältnis anbietet. Dabei ist der vordergründig „günstigste“ nicht unbedingt immer der Beste. Schauen Sie sich die gesamte Kostenstruktur an. Ihre primäre Frage sollte lauten: kann ich mit diesem Angebot meine finanziellen Ziele erreichen? Bietet Ihr Broker auch einen individuellen Tarif an, wenn Sie vorhaben viel und oft zu traden?

Als Futures-Trader sollten Sie sich auch mit dem Thema Orderrouting auskennen. Garantiert Ihr Broker (oder dessen Partner) ein High-Speed Orderrouting? Stellt er außerdem Tick-by-Tick-Daten zur Verfügung? Wenn Sie Futures aktiv handeln, sollten Sie nicht auf Basis von 1/2 sekündigen Snapshot-Kursen handeln. Diese verzerren nämlich die Technische Analyse. Ein einziger Tick zu Ihren Gunsten im Eurostoxx50 Future bedeutet beispielsweise einen zusätzlichen Gewinn von 10 €. Auf Dauer kann dies der Unterschied zwischen Erfolg oder Misserfolg ausmachen.

Bietet die Trading-Plattform Ihres Brokers die Möglichkeit, neue Trading-Ideen schnell und einfach zu testen? Und können Sie mit der Plattform halbautomatisch oder gar automatisiert traden und Trading-Systeme entwickeln, die Sie erfolgreicher machen?

Last but not least: haben Sie wirklich das Gefühl, dass es genauso im Interesse Ihres Brokers ist, dass Sie erfolgreich sind? Dies mag banal klingen, ist es aber nicht. Sie sollten schon das Gefühl haben, dass Ihr Broker Ihnen jederzeit als Gesprächspartner an Ihrer Seite steht, wenn Sie Fragen haben oder auch mal durch eine schwierige Periode gehen. Vielleicht kann ein Gespräch mit ihm helfen. Oder er bietet vielleicht automatisierte oder halbautomatisierte Trading-Strategien an, auf die Sie selber nicht gekommen wären?  
 

 

Trading: wie scalpe ich den Mini-DAX Future  Trading: Futures verstehen und handeln  Trading: Stop Orders für Trader

Der beste deutsche Broker?