Traden mit den Bollinger Bändern

Bollinger Bänder

Die Bollinger Bänder wurden erstmals von John Bollinger entwickelt. Dieser Indikator wurde speziell dazu entworfen um die Marktrange und deren   Schwankungen zu messen. Der Indikator versucht mit Hilfe von Überkauft- bzw. Überverkauft-Signalen die Marktdynamik vorherzusagen. Die Bollinger Bänder erscheinen auf dem Chart mit drei Bändern, ein oberes, mittleres und unteres Band.

Interpretation

Das obere Bollinger Band zeigt eine Überkauft-Zone und das untere Bollinger Band eine Überverkaufte-Zone an, was darauf hinweist, dass es wahrscheinlich zu einer Preiskorrektur oder einer Trendumkehr kommen wird. Die mittlere Linie ist eine einfache Anzeige des Durchschnittes der letzten 20 Perioden, und bildet die Grundlage für die Bollinger Bänder. Die mittlere Linie wird auch als 'der Motor' der Bollinger Bänder bezeichnet.

Berechnungen

Die Bollinger Bänder werden mit 3 einfachen Berechnungen ermittelt.

  • Das erste Bollinger Band ist der gleitende Durchschnitt der Schlusskurse. Um die 20 gleitenden Werte des Durchschnittes zu berechnen, wird die Summe der Schlusskurse von 20 aufeinanderfolgenden Perioden durch 20 dividiert.
  • Die zweite Linie wird als oberes Bollinger Band bezeichnet. Die Formel = MOV20 + (2*20 Standartabweichung)
  • Die dritte Linie ist das untere Bollinger Band. Formel = Mov20 – (2*20  Standartabweichung)

Kaufparameter 

  • Der Preis bewegt sich auf das untere Bollinger Band zu
  • Der Preis wird vom unteren Bollinger Band gestützt
  • Der Kauf sollte genau über dem Hoch der Kerze ausgelöst werden, die den Kurs zurückweist
  • Setze den Stop-Loss unter das Swingtief des unteren Bollinger Bandes
  • Nimm Gewinn wenn der Preis das obere Bollinger Band erreicht

Bild 1: Mini Dow Jones Future, Tageschart

 Mini Dow Jones Futures Chart

Das obige Beispiel zeigt den Chart des Mini Dow Jones Futures für die Periode vom 28. April bis 29. September 2017. Am Anfang des Charts sehen wir, dass sich der Kurs auf das untere Band zubewegt, und dort einen falschen Ausbruch nach unten auslöst, was eine Zurückweisung bedeutet. Der Trader sollte erst kaufen, wenn der Kurs das Hoch dieser Kerze überschreitet. Der Stop-Loss sollte am Tiefpunkt dieser Kerze gesetzt werden. Wenn der Preis das obere Band erreicht und ab einer bestimmten Stufe auch hier wieder zurück gewiesen wird, sollte der Trader den Trade schließen und den Gewinn nehmen. In diesem Chart sehen wir später einige Kaufmöglichkeiten, die einen Kauf ähnlich des ersten auslösen sollten.

Verkaufsparameter 

  • Der Preis bewegt sich auf das obere Bollinger Band zu
  • Der Preis wird vom oberen Bollinger Band zurück gewiesen
  • Der Verkauf sollte genau am unteren Ende der Kerze, die den Kurs    
  • zurück gewiesen hat, erfolgen
  • Setze das Stop-Loss über das Hoch des oberen Bollinger Bandes
  • Nimm den Gewinn wenn der Kurs vom unteren Bollinger Band unterstützt

Bild 2: FDAX, Tageschart

Mini Dow Jones Futures Chart

Auf dem Tageschart des FDAX vom 24. April bis zum 27.September 2017 wurde der Kurs vom oberen Band abgestoßen. Der Leerverkauf sollte am unteren Ende der Kerze erfolgen, die die Zurückweisung zeigt. Der Trader sollte den Stop-Loss über das Hoch dieser Kerze setzen. Nachdem der Preis wie erwartet gefallen ist, bekommt er irgendwann Unterstützung vom unteren Band welches zugleich das Kursziel ist.

 

NanoTrader Full

Trading: wie scalpe ich den Mini-DAX Future  Trading: Futures verstehen und handeln  Trading: Stop Orders für Trader